Ausstellung: „KÜNSTLER VON HIER“ – 27.8. – 12.9.2021

Kulturhalle, Pferdemarkt 8a, Oldenburg

Eröffnung: 27.8.2021, 18.00 Uhr

Finissage: 12.9.2021, 18.00 Uhr

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 14.00 – 18.00 Uhr, Samstag 10.00 – 18.00 Uhr, Sonntag 12.00 – 18.00 Uhr

In einer Ausstellung und einem umfangreichen Rahmenprogramm präsentieren sich insgesamt 41 Künstler*innen aus den Sparten Bildende Kunst, Darstellende Kunst und Musik.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Der Eintritt zur Ausstellung ist frei (Spende zugunsten der teilnehmenden Künstler*innen erbeten).

Weitere Infos unter: www.künstler-von-hier.de

Im Gespräch mit Schirmherrn Björn Thümler, Niedersächsischer Minister für Wissenschaft und Kultur, anlässlich der Ausstellungseröffnung am 27.8.2021 (Foto: Jürgen Mühlenbruch).

Ausstellung: „Vielleicht wird alles viel leichter“ – 22.8.2021 – 26.9.21

Gemeinschaftsausstellung von 65 Mitgliedern des Bundes Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK), Bezirksgruppe Oldenburg

BBK-Galerie Oldenburg, Peterstr. 1, 26121 Oldenburg

Eröffnung: Sonntag, 22.8.2021, 11.00 Uhr

Öffnungszeiten: Di., Mi., Do., 14.00 – 17.00 Uhr, Sonntags 11.00 – 14.00 Uhr. Eintritt frei.

Es gelten die jeweiligen Corona-Verhaltensregeln für öffentliche Museen und Galerien.

„Wolkenkuckucksheim“, 2021, Aquarell auf Baumwolle, Leinen (genäht), Eisendraht, ca. 52x50x50 cm

„Ein Vielleicht in der Kunst – geht das? Wie sieht ein künstlerisches Vielleicht aus? Lässt es sich überhaupt darstellen? Oder wäre ein Vielleichter viel leichter?“… (aus der Projektausschreibung).

Meine Antwort: das „Wolkenkuckucksheim“ – ein Ort, wo Träume zuhause sein dürfen, Utopien und Phantasien. Gelegenheit zum Zukunft denken und zum Wünsche haben. Eine fliegende paradiesische Insel. Persönlicher Sehnsuchts- und Rückzugsort. Fernsicht und Weitblick inclusive.

Foto: Jürgen Mühlenbruch

2020: Impuls Wald

Der Wald als Inspirationsort. Die sozialen Abstandsregeln in 2020 sind zugleich auch eine Chance: Den Wald einmal nur für sich und mit sich selbst zu erleben.

Lebende Formen- und Farbvielfalt, Geräusche und Gerüche, Luft, Licht, Wasser und Sonne produzieren immerwährend neue kaleidoskopisch verwirbelte Impressionen und setzen Impulse für die künstlerische Auseinandersetzung mit dem „System Wald“.

Die neue Werkgruppe „Verflechtungen“ setzt sich mit den – sichtbaren und unsichtbaren – Verbindungen und Verwurzelungen auseinander.

„Verflechtung I – III“, 2020, Triptychon,
Aquarell auf Baumwolle, genäht,
ca. 42 x 42 x 12 cm („Verflechtung I“)
ca. 42 x 43 x 11 cm („Verflechtung II“)
ca. 45 x 43 x 6 cm (Verflechtung III“)

Offene ARTEliers 2020

Samstag/Sonntag 12.9./13.9.2020 von 11.00 – 18.00 Uhr

Es erwartet Sie eine Vielzahl neuer Arbeiten.

Bitte beachten Sie: In den Atelierräumen gelten die Corona bedingten Hygienevorschriften (Mund-Nase-Bedeckung, Mindestabstand von 1,5 Metern).

Der Ateliergarten ist zudem geöffnet und bietet Gelegenheit zum Verweilen und angeregte Gespräche.

Ich freue mich auf Sie!

Ateliergarten
„Wahlverwandtschaft II“, 2020

„Wahlverwandtschaft I“, 2020
„Wahlverwandtschaft V“, 2020

Ausstellung: Minimal – weniger ist mehr – 16.8. – 20.9.2020, BBK-Galerie Oldenburg

Das diesjährige Mitgliederausstellung des Bundes Bildender Künstlerinnen und Künstler Oldenburg befasst sich 2020 mit dem Thema minimal – weniger ist mehr.

Als Beitrag hierzu habe ich die Arbeit „Utopia“ geschaffen. Das  Modell einer fiktionalen Stadt.

„Utopia“- Seitansicht 1

Die in dem genähten Objekt verbauten Röhren und Kühlkörper aus der Hochfrequenz-Radiotechnik bilden die futuristische Architektur von Wohntürmen, die auf den leeren Terrassen einer felsigen Landschaft eines unbekannten Ortes stehen.
Futuristische Zukunftsvision oder Zeugnis einer bereits gescheiterten Siedlungsmission? Entscheide selbst!

„Utopia“, Seitansicht 2

 

„Utopia“ – Teilansicht

„Utopia“ – Teilansicht

„Utopia“ – Teilansicht

 

 

 

 

 

 

 

Verschoben!! Ausstellung: „Wahlverwandschaften“ 26.3. – 28.7.2020 im Ev. Bildungshaus Rastede

Wahlverwandtschaften

Vernissage am Donnerstag, 26.3.2020 um 19.00 Uhr. 

Die Ausstellung ist wegen der Corona-Pandemie auf unbestimmte Zeit verschoben. 

Wahlverwandtschaft I, 2020,  76 x 56 cm

Die wiederkehrende künstlerische Auseinandersetzung mit dem „Tier“ und seinen Erscheinungsformen bildet seit Jahren einen meiner Arbeitsschwerpunkte. Generell kommt es mir dabei nicht auf die naturgetreue Abbildung an. Es geht vielmehr um das Erkennen des jeweils individuellen Tierwesens. Die künstlerische Umsetzung ist von meiner eigenen emotionalen Verbindung geleitet und erfolgt in hohem Maße intuitiv.

Tatsächlich spielen die Arbeiten auf die bei uns Menschen häufig vorhandene Faszination für Tiere an. Die womöglich vom Betrachter empfundene Übereinstimmung und Wesensähnlichkeit mit dem ein oder anderen tierischen Protagonisten ist dabei nicht zufällig, sondern augenzwinkernde Absicht. Getreu dem Motto: „Du siehst aus wie ich mich fühle“.

Zur Einführung in die Ausstellung gibt es ein gemeinsames Gespräch mit der Kunstvermittlerin Meike Janßen.

 

Ev. Bildungshaus Rastede

Mühlenstr. 126,  26180 Rastede

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 9.30 – 15.30 Uhr

Der Eintritt ist frei.

 

Reisebericht China 2019 – Gesamtüberblick

 

Eine Fülle neuer Eindrücke von der vielfältigen zeitgenössischen und auch der alten Kunst- und Kultur Chinas haben die Teilnehmenden der China-Jubiläumsreise der GDCF Oldenburg mit zurückgebracht.

Shanghai

Start- und Schlusspunkt bildete die Megacity Schanghai mit ihren zahlreichen Museen, Galerievierteln und dem überwältigenden abendlichen Farbrausch der Skyscraper-Parade am Bund.

Tongli

Skizzenbuch-Impression

Einblicke in die dörfliche Lebensweise bot demgegenüber das Wasserdorf Tongli mit seinen alten Häusern an schmalen Wasserwegen.

Tongli

Tongli – Fischerboot mir Kormoranen

Tongli

Suzhou und Hangzhou

Skizzenbuch-Impression

Mehrere Beispiele chinesischer Gartenkunst in Tongli, Suzhou und Hangzhou begeisterten mit ausgeklügelter Raumgestaltung selbst auf kleinsten Flächen.

Garten der Rückbesinnung

Garten des bescheidenen Beamten

In Hangzhou befindet sich eine der berühmtesten und ältesten Apotheken für Traditionelle Chinesische Medizin.

Alte Apotheke für TCM – Haupthalle

TCM-Arzt bei der Pulsdiagnostik in der Apotheken-Haupthalle

Verpacken der zusammengestellten Rezepturen in der Apotheken-Haupthalle

Huangshan – Altstadt Tunxi

Skizzenbuch-Impression

Die Altstadt von Tunxi bezauberte mit ihrer alten Architektur und den vielen kleinen handwerklich geführten Läden.

Altstadt Tunxi

In der Altstadt Tunxi

Altstadt Tunxi – Seitengasse

Den aufwendigen Herstellungsprozess von Tusche- und Reibesteinen konnten wir hautnah in einer bis heute nach alter Tradition arbeitenden Manufaktur erleben.

Reibesteinschnitzer

Reibesteine

Tuschesteine – Pressung der Rohlinge in Modeln

Tuschesteine – Aufbringung der Goldbemalung in der Endbearbeitung

Besonders beeindruckende Landschaftserlebnisse boten der Westsee und vor allem das Huangshang-Gebirge.

Westsee

Blühender Lotus, Westsee

Huangshan-Gebirge

Huangshan-Gebirge

Huangshan-Gebirge

Ein besonderes Highlight war der Besuch des Ateliers von  Xiao Lin, der uns zum Gedankenaustausch bei einer Tasse Tee einlud und sich bei seiner Arbeit über die Schulter schauen ließ.

Xiao Lin bei der Arbeit

Tuschezeichnung von Xiao Lin (Ausschnitt)

Jingdezhen

Skizzenbuch-Impression

In Jingdezhen tauchten wir tief in die Geschichte und aktuelle Produktion des chinesischen Porzellans ein, besuchten verschiedene Produktionsstandorte und Studios örtlicher Porzellankünstler/innen und das Jingdezhen-Museum mit einer vortrefflichen Ausstellung alter und neuzeitlicher chinesischer Keramik höchster Qualität.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Reisebericht China 2019 – Traditionelle Tuschestabherstellung

 

Eingangstor Tunxi Hu Kai Wen-Manufaktur

Die schwarze Tusche ist essentieller Bestandteil der traditionellen chinesischen Malerei und Kalligrafie. Ihre Herstellung blickt auf eine über tausend Jahre alte Geschichte zurück.

Die berühmtesten Tuschestäbe, also feste Tusche, die in Wasser flüssig wird, sind die Hui-Tuschestäbe, die in der Provinz Anhui produziert werden.

Manufakturgelände

Anlässlich des Besuchs der Altstadt Tunxi von Huangshan bot sich uns die besondere Gelegenheit,  die Tunxi Hu Kai Wen-Manufaktur zu besuchen, in der noch hochwertige Tuschestäbe- und Reibesteine auf traditionelle Weise produziert werden.

Werkstattgebäude – Außenansicht

Das Pigment für die schwarze Farbe liefert der durch Verbrennung und mittels Wasserdampfreinigung gewonnene feine schwarze Pinienruß vom Holz einer in der Region wachsenden speziellen Kiefernart.

Alte Werkzeuge für Russgewinnung

Alte Werkhalle

Der Ruß wird mit Hautleim gebunden und mit ätherischen Ölen versetzt zu einer zähen Masse verarbeitet. Diese wird erwärmt, portioniert und in Modeln gepresst.

Portionierung der Tuschemasse

Einbringen der Tuschemasse in die Holzmodel

Pressen der befüllten Model

Aus den Modeln herausgelöster Tuschestab-Rohling

Die Modeln werden aus dem Holz von  in der Region wachsenden Baumheidearten  geschnitzt.

Gebrauchte Modeln

Schnitzen der Holzmodeln

Nach der langsamen Trocknung werden die Tuschestäbe aufwändig farbig verziert.

Bemalung der Tuschestäbe

Bemalung der Tuschestäbe

Bemalung der Tuschesteine

Verkaufspräsentation

2. Sommerakademie am Schlosspark Rastede 2019

Wunderbar – Zeit für mich und die Kunst

Eine Woche lang fungierte die Natur als Quelle der Kraft und Inspiration.

Neuenburger Urwald

Schlosspark Rastede

In den Atelierräumen des Evangelischen Bildungshauses Rastede entstanden unter der Leitung der Leipziger Künstlerin Rahel Zaugg sowie der Künstlerin und Kunstpädagogin Meike Janßen aus Seefeld vielfältige neue Arbeiten und bildnerische Experimente auf den Gebieten der Plastik (Porzellan), Malerei und Zeichnung .

Experimente zur Oberflächengestaltung mit Siebdruckmotiven

Ateliersituation

Einblick in die Ergebnisse bietet die bis November 2019 laufende öffentliche Werkstattausstellung im Erdgeschoss des Evangelischen Bildungshauses Rastede.

Gemeinschaftsarbeit Porzellan und Malerei auf MDF-Platten bzw. Karton

Gemeinschaftsarbeit Porzellan und Malerei auf MDF-Platten bzw. Karton

Vernissage Werkstattausstellung

Vernissage Werkstattausstellung

 

Eigene Arbeitsergebnisse:

„Wald II „, 2019, Acryl auf Papier, 50 x 70 cm

„Wald I“, Acryl auf Papier 70 x 50 cm

Wald III, Acryl auf Papier, 70 x 50 cm

 

 

 

China-Kunst- und Kulturreise vom 6.10. – 19.10.2019

Reiseroute 6.10. – 19.10.2019

Shanghai – Tongli – Suzhou – Hangzhou – Huangshan – Tunxi – Jingdezhen

Die Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft Oldenburg (GDCF) feiert 2019 ihr 40-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass haben Mitglieder und Freunde des Vereins die einmalige Gelegenheit, die vielfältige Kunst und Kultur Chinas auf einer von mir als Projektbeauftragte entwickelten Exklusivreise gemeinsam direkt vor Ort zu erleben.
Die 14-tägige Rundreise verbindet Einblicke in die Bildende Kunst, Architektur und Kultur mit einzigartigen Landschafts- und Gartenerlebnissen. Sie besuchen die pulsierenden Künstlerviertel in Shanghai und können die einzigartige Architektur dieser Megacity während einer Hafenrundfahrt auf dem Fluss Huangpu bestaunen.

Shanghai

Im Wasserdorf Tongli und in Suzhou erwarten Sie gleich mehrere eindrucksvolle Beispiele chinesischer Gartenkunst. Außerdem bummeln Sie durch die schönsten Altstädte Chinas, wandern entlang des Westsees und entdecken zu Fuß die grünen Teeplantagen – natürlich nicht ohne einer Teezeremonie beizuwohnen.

Suzhou

In Hangzhou besuchen Sie eine der berühmtesten Apotheken für traditionelle chinesische Medizin und üben zum Sonnenaufgang mit einem Meister die fließenden Bewegungen des Tai-Chi. Im Seidenmuseum erhalten Sie einen Einblick in die Vielfalt der kostbaren Ware und ergründen die Entwicklung der Seidenstraße mit ihren sozialen Auswirkungen und Einflüssen. Der Besuch des im Jahr 326 gegründeten Lingyin Si Klosters rundet Ihren Aufenthalt in Hangzhou ab. Freuen Sie sich auf die beeindruckende Architektur der „Kostbaren Halle des Großen Helden“ und die einzigartigen Buddha-Skulpturen.

Huangshan-Gebirge

Den Schlusspunkt Ihrer Entdeckungsreise bildet Jingdezhen, die Hauptstadt des Porzellans. Hier tauchen Sie tief in die Geschichte der chinesischen Porzellanherstellung ein. Sie schauen den Töpfern und Porzellanmalern im Hutian Ancient Folk Museum über die Schulter, stöbern in kleinen Ateliers in der Altstadt und besuchen die alljährliche Messe für zeitgenössische Porzellankunst.

  Keine Anmeldung mehr möglich!